Jun 21, 2018

Was wie ein Legende klingt ist bei der SMS Wirklichkeit. Man war auf der Suche nach einer Möglichkeit zum Versand von Kurznachrichten, anstelle eines Briefes oder einer Postkarte. Dies ist auch der Grund, warum die SMS auf 160 Zeichen beschränkt ist, da man festgestellt hat, dass die gängige Zeichenlänge sich bei Postkarten auf ungefähr 160 Zeichen festlegen lässt. Am 3. Dezember 1992 war es dann soweit. Die weltweit erste SMS (Short Message Service) wurde versendet (Wikipedia). Was mich am meisten hierbei interessiert, was wohl in dieser SMS stand.

Ich tippe mal es stand der Klassiker drin „Hello World“. Leider konnte ich nicht herausbekommen, was wirklich in dieser Nachricht stand.

Im Jahr 2015 zurückblickend auf meine erste SMS, erinnere ich mich sehr gut daran, dass ich zwei Mal überlegt habe ob ich diese Nachricht zu verschicken soll oder nicht, da damals so ungefähr im Jahr 1996 eine SMS noch richtig Geld gekostet hat. Ich musste mich kurz fassen aber gleichzeitig schauen, dass ich die 160 Zeichen voll ausschöpfe, da ich ja meine teure SMS nicht verschwenden wollte.

Irgendwann konnte man auch per MMS ein Bild schicken. Bis heute glaube ich, habe ich noch nie eine MMS versendet. Einige Jahre später schickte ich Emails, oder tauschte mich mit Freunden über Chat-Technologien wie ICQ aus.

Heute im Jahr 2015 nutze ich privat Whatsapp, geschäftlich Email. Möchte ich etwas verbindlich machen, nutze ich hierfür das gute alte Fax.

Wo wird noch eigentlich eine SMS eingesetzt? Interessanterweise im Finanzsektor und bei Online Service Providern. Es wird ein Sicherheitscode zugestellt, damit sich ein Nutzer mit einer sogenannten 2-Faktor-Authentifizierung autorisieren kann.

Wenn man aktuelle Zahlen der SMS sieht sinkt die Anzahl der gesendeten SMS deutlich.

Kaum jemand schickt noch an Freunde oder Familie eine Nachricht mit der klassischen SMS. Die Alternative ist Whatsapp. Kostenlos, mobil und komfortabel für den privaten Nutzer.

Whatsapp für Firmen und Unternehmensservice? Ein No Go!

Weiterhin auf SMS setzen? 3-Gründe sprechen dagegen:

Erstens der Preis, die SMS kostet Geld irgendjemand muss am Ende des Tages hierfür bezahlen. Zweitens die Usability, SMS im Finanzsektor dient als passive Einbahnstraßen Technologie. Antwort unmöglich. Drittens die Sicherheit, SMS steht für Short Message Service und nicht Secure Message Service. Daher nicht verwunderlich, dass sie leicht angegriffen werden kann.

Eine Alternative muss her. Viele versuchen diese Alternative dadurch zu schaffen, dass Sie entweder ähnliche Systeme bauen wie Whatsapp, oder die SMS einfach noch günstiger anbieten als der jeweilige Telekom-Provider. Das ist aber langfristig nicht die Lösung.

Unternehmen suchen Alternativen zu Email, Fax und der SMS. Integrierbar in Prozesse mit einem Zusatznutzen für Ihre Kunden und einer Methode zur Kundenbindung für mehr Zusatzgeschäft. Ein neuer verbindlicher Kommunikationskanal ist der Wunsch der Unternehmen. Kein Chat Programm a la Whatsapp, sondern ein System dass es ermöglicht hochsicher, komfortabel aber auch mobil und klassisch auf Desktops zu arbeiten.

Auf die Eingangsfrage zurückzukommen. Ist die gute alte SMS am Ende? Nein, aber für Geschäftsprozesse war Sie eigentlich auch nicht vorgesehen, daher ist unsere Antwort hierauf: Identity Processing.

Dazu mehr in meinem nächsten Blogpost.

Özgür Koyun